July 31, 2014

inRead auf dem Prüfstand – Branding vs. Nutzerakzeptanz

Akzeptanzstudie zu Outstream Video Advertising

Outstream Video Advertising besticht durch garantierte Sichtbarkeit und revolutionäres Branding. Studien belegen die Effizienz solcher Bewegtbild-Formate, die außerhalb des Videostreams inmitten von redaktionellem Content platziert werden – dort, wo dem Videoclip die ungeteilte Aufmerksamkeit der User zukommt.

Wie allerdings wird diese neue Art Werbung vom Konsumenten wahrgenommen?

Das inRead-Format wird in die Struktur des Artikels eingebunden.

Das inRead-Format wird in die Struktur des Artikels eingebunden.

Effizienz gleich Akzeptanz?

Traditionelle Instream-Videoformate, die aufdringlich sind und dem Rezipienten häufig aufgezwungen werden, haben in Sachen Nutzerakzeptanz deutlich einstecken müssen. User-initiierte Outstream-Bewegtbild-Formate wie das inRead von Ebuzzing & Teads versprechen derweil erhöhte Nutzerfreundlichkeit. Ebuzzing hat in Kooperation mit der Hochschule Fresenius nachgeforscht, ob das bei den Usern auch so ankommt: 1000 deutsche Internetnutzer zwischen 14 und 75 Jahren wurden im Rahmen einer repräsentativen Online-Befragung um Ihre persönliche Einschätzung gebeten.

inRead hält, was es verspricht

Die Ergebnisse sind eindeutig. 80 Prozent und damit die deutliche Mehrheit der Befragten empfinden das inRead-Format nicht als störend. Bis zu 60 Prozent sehen darüber hinaus sogar einen Mehrwert in dieser Werbeform. In Sachen Effizienz sprechen die Ergebnisse für sich: Bis zu 91 Prozent Markenerinnerung gehen einher mit einer Durchsichtsrate von bis zu 46 Prozent.

Fazit? Das Outstream-Format ist von Seiten der Nutzer hoch akzeptiert und verbindet revolutionäres Branding mit maximaler Nutzerakzeptanz.

Die folgende Infografik zeigt alle Ergebnisse im Überblick:

Die Ergebnisse auf einen Blick

Die Ergebnisse auf einen Blick

Zum Download hier entlang.

Share this post
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

More from Teads